Digitalism

kein Bild vorhanden!

 

Wenn Franz Ferdinand Rockmusik machen, die das Publikum zum Tanzen animiert, dann machen Digitalism Tanzmusik, die die Leute rocken lässt.

Digitalism stammen aus Hamburg. Ismail Tüfekci aka Isi, in Deutschland geborener Sohn türkischer Einwanderer, lernte Jens Moelle aka Jence, Kind einer liberal eingestellten deutschen Familie, in einem Plattenladen namens Underground Solution kennen. Jens arbeitete im Laden und Isi im angeschlossenen Plattenvertrieb. Über ihre gemeinsame Vorliebe für Dance- und Rockmusik fanden die beiden zusammen.

Ihre ersten gemeinsamen DJ-Gigs begannen sie im Jahr 2000, der erste Remix (Seven Nation Army von den White Stripes) fand seinen Weg auf Vinyl und verkaufte sich so gut, dass weitere Veröffentlichungen folgten. Auf dem angesagten französischen Label Kitsuné erschienen diverse Singles, darunter ‚Zdarlight' und ‚Pogo' und als logische Fortsetzung 2007 ihr Debütalbum ‚Idealism', das auf EMI neu veröffentlicht wurde und auch international Beachtung fand. 2008 folgte dann das Remix Album ‚Hands on Idealism'.

Digitalism sind ebenso oft auf Festivals wie in Clubs anzutreffen, ihre geniale Mischung spricht sowohl den Electro-Fan wie den Indie-Rocker an. Sie spielen Clubs in London, Shanghai, Berlin und Montreal, aber auch das renommierte Les Inrockuptibles Festival in Paris.

 

 

Festivals / Konzerte


23.09.2017 CH-Basel l Hinterhof Tickets

Videos


Digitalism - das volle Konzert (ZDF Kultur // live @Melt! 2011)

URL dieses Videos